16.09.2018 – 3. Geburtstagstreffen des G-Wurfs

0P8A3642 1 250Die Kleine aber Feine GeburstagsfeiergruppeAm 14. September feiert unser G-Wurf Geburtstag, dieses Jahr seinen dritten. Und für den 16. September organisierte der Leon-Klaus  für uns alle wieder ein Stelldichein im Berggasthof Taubenberg im Warngau.

 Zum dritten Mal schon waren die G-Sellen aufgerufen, sich am Taubenberg zu treffen; leider verhallte der Ruf weitestgehend. Schließlich sind es Leon (Gaudi) und Gismo (Gosh), die mit ihrer Mama Fianna und Halbschwester Hedda feiern wollten. Girgl schickt nur sein Frauchen, Gustls Teilnahme  scheitert an der neuen Mailadresse seines Chefs, die dem Festlader nicht bekannt war, weshalb Gustl und sein Wolfgang im fernen Mittelfranken Trübsal blasen müssen. Gundel befindet sich im Umzugsstress, andere im Urlaub und wieder andere haben schlicht keine Zeit oder Lust zu feiern. Wir nehmen es, wie es kommt: Wir freuen uns über jeden, der erscheint, je mehr, desto mehr freuen wir uns, aber wenn eben nur die Speerspitze der G-Sellen erscheint, feiern wir mit ihr genauso unverdrossen und ausgelassen.

0P8A3614 1 250Gismo (Gosh)Für 0P8A3615 1 250Leon (Gaudi)uns ist der Tag ein Lostag im Kalender, weil er bereits am späten Vormittag  mit vier Dutzend Austern und der entsprechenden Weinbegleitung seinen ersten Höhepunkt findet, die wir zusammen mit Leons Leuten  auf unserer Terrasse wegzuzeln und -schlürfen. Eigentlich ist das ja für uns schon der nicht mehr zu toppende Höhepunkt; dagegen kann auch die biologisch höchst wertvolle Speisekarte auf dem Taubenberg nichts ausrichten. Danke Brigitte, danke Klaus für so viel kulinarische Fürsorge!

Mittags, am Taubenberg, ist dann allerdings die Hölle los: Sonntag, unschlagbar schönes Wetter und ein Mittelaltermarkt auf dem Gelände des Gasthofs.  Trotzdem hätten wir für ein paar G-Sellen mehr noch locker einen Platz gefunden. Nach einer kleinen Stärkung nehmen wir dann die Waldwege des Taubenbergs unter die Füße, rund 45 Minuten durch den Wald auf und ab, und anschließend sind wir so mitgenommen, dass wir schon wieder unter der Warngauer Sonne einen Imbiss zu uns nehmen müssen. Das Schöne ist, dass es im Wald zwar Räuber, aber keine Mittelalterfreaks mit Kindern und Kinderwagen gibt. So sind wir auf unserem Spaziergang doch ziemlich ungestört, und auch die Belegung des Biergartens hatte sich bei unserer Rückkehr schon erfreulich ausgedünnt, so, dass wir entspannt plaudern und fachsimpeln können.

Uns hat der Tag richtig viel Freude bereitet und danken Klaus und Brigitte ganz herzlich für die Organisation. Wir wären auch im nächsten Jahr wieder mit von der Partie, egal, wie viele G-Sellen den Weg auf den Taubenberg finden. Wir sind uns sicher: Bei zwei wird es nicht bleiben. Au revoir im September 2019.