17.11.2010 - Bertl zwei Wochen auf Herbstvisite beim Blues

Bertl vom Bairischen BluesEs ist immer ein besonderes Vergnügen, wenn Bertl den Weg ins Mangfalltal findet und sich vom stressigen Alltag als WWF-Vorzeigehund zu erholen. Da kann er mal wieder sehen, wie es wäre, wenn er noch immer zuhause im Hotel Mama lebte.

Betl macht sich über Heike herHoher Besuch beim Blues: Bertl, der Hosenträgerschnalzer mit dem Beffchen auf der Brust, der letzte lebende Macho, Wiener WWF-Maskottchen und Überlebenskünstler, war knappe zwei Wochen auf Herbstfreizeit im Mangfalltal, wo einst seine Wiege stand.

Seine Mama hat ihn allerdings schon draußen vor der Gartentür den Macho aus dem Frack geblasen. So gesehen hat er sich wieder einmal zwei Wochen lang als Lebens- und Überlebenskünstler erwiesen: es ist ihm nämlich gelungen, seiner Mama seine Nichtanwesenheit vorzugaukeln. Sogar mit den Katzen hat er seinen Frieden gemacht und sich nichts zuschulden kommen lassen. Kurz: Bertls Besuch war wieder einmal ein vergnügungssteuerpflichtiges Highlight. Darfst wieder kommen, alte Schlabberzunge.