27.03.2011 - Alle Neune des E-Wurfs auf der NZB in Nürnberg

Am 27. März endete eine Sternfahrt des Bairischen Blues auf dem Platz des HGSN in Nürnberg – alle waren zur Nachzuchtbeurteilung (NZB) gekommen, vom Ostseestrand und vom Alpengletscher, keiner war zuhause geblieben.

Im Leben eines Züchters gibt es mehrere so genannter A-Days, bei denen das A für Adrenalin steht, Tage, denen man so entgegen fiebert wie man sie gerne hinter sich weiß. Die Jugendbeurteilung des Nachwuchses und des eigenen Hundes ist so einer, die Zuchttauglichkeitsprüfung nicht minder, die Veröffentlichung der HD-Ergebnisse, deren Wirkkraft sich meist über Wochen hin zieht - und die Nachzuchtbeurteilung. Welchen Stellenwert die NZB in dieser Hierarchie hat, erkennt man gelegentlich an der Nahrungsaufnahme der Züchter: die Chefin des Blues nimmt an diesem Morgen in Nürnberg nur Obst zu sich!

Sie hätte auch ein mehrgängiges Menü zu sich nehmen können; der 27. März sollte nämlich ein Festtag werden. Wir hatten ausreichend Grund uns zu freuen und zu feiern. Der E-Wurf ist gelungen. Dafür gleich vorab ein dickes Dankeschön an Mama Franzi und Papa Bruno (Banani B. von Ranzi’s Räubern).

Alle hatten sich auf den Weg gemacht, aus München, aus Oberbayern und aus Österreich. Lady (Eleni) hatte sogar ihr Hotel am Stubaigletscher voller Skigäste ohne ihre Aufsicht gelassen und Bonti (Ella) war fast 2000 km über östliche Buckelpisten heran geholpert. Für so viel Engagement können wir uns gar nicht genug bedanken. Aber freuen dürfen wir uns darüber und auch ein bisschen stolz sein.

Nicht den weitesten Weg, aber die größte Herausforderung hatte Papa Bruno auf sich genommen: er musste sich zum Familienfoto neben eine in der Standhitze befindliche Ex-Geliebte legen. Und er bestand diese Prüfung mit Bravour!

Der E-Wurf vom Bairischen Blues auf der Nachzuchtbeurteilung in Nürnberg
Der E-Wurf: hinten v.l. Eleni (Lady), Elin (Laika), Eri, Ella (Bonti), Effie, Emil (Monaco), Echo, Emma (Jana), Exe (Lily).
Vorne: Mama Franzi und Papa Bruno (Banani B. von Ranzi's Räubern)

Und was ist nun der erste Eindruck, wenn Franzis Räuber so vor einem stehen, vor allem jene, welche man seit Monaten nicht mehr gesehen hat? Monaco (Emil) ist ein hübscher Lausbub mit gelegentlichen pubertären Allmachtsphantasien, die blonde Lily (Exe) hat eine schwarze Nase wie keine zweite und ist zu liebevoll ernährt, Eri aus dem salzburgischen Thalgau ist eine 66 cm große und stolze Dame mit angemessenen Manieren, Jana (Emma) ist rank wie ein Flitzebogen und genau so schnell auf den Beinen, Laika (Elin), das plüschige Raffaello, ist ebenso drahtig und sehnig und eine rechte Schönheit, obwohl ihr vom kleinsten Familienmitglied noch vor dem Großereignis eine neue Rutenfrisur à la Golden Retriever verpasst wurde, was ihrer optischen Statik eine gewisse Unausgewogenheit verlieh, Lady (Eleni) vom Stubaigletscher hat noch immer das perfekteste Make-up und ein paar Brettljausen zu viel verspeist, Effie ist eine putzmuntere Göre mit dem Charme und Körper ihrer Mama, Bonti (Ella) aus dem lettischen Riga hat die kleinsten Ohren aber schon die größten Schritte ins Erwachsenenleben gemacht und Echo, die ewige Echo, ist nur größer geworden und schöner und erwachsener, aber immer noch die ewige Echo geblieben und hat der Brust der Chefin augenblicklich wieder ein Seufzen entlockt. Kurz: Falls jemand keine Verwendung mehr für seinen E-Räuber hat – wir nehmen ihn sofort zurück.

Ein Blick ins Beurteilungsblatt zeigt, dass Monaco, Echo, Lily, Lady, Bonti und Eri von Körmeisterin Eveline Hohmann ein derber Typ bescheinigt wird, die anderen drei sind vom mittleren Typ. Die Augen sind erfreulich dunkel zwischen 2b und 3b, die Ruten sind alle korrekt, meist schön lang und ohne Makel, das Haarkleid ist für Hunde mit 11 Monaten sehr gut entwickelt. Bis auf Effie haben alle Schwarzmarkenen ein tiefschwarzes Haarkleid, Effie ist etwas gräulich unterlegt wie ihre Mama zur Nachzucht auch war. Die Markenfarbe ist zur Hälfte hellblond und mittelblond, Bonti ist überzeichnet, Echo und Lady haben korrekte Marken, die anderen haben beim Rouge etwas gespart. Laika ist hellblond, Lily und Jana sind mittelblond und alle drei haben korrekte Aufhellungen. Über das äußere Erscheinungsbild unserer Räuber können wir wirklich nicht klagen, sondern uns richtig freuen.

Und auch der Verhaltenstest schreit nach einer Neuauflage der Räuber. Bei der Erscheinungsbildbeurteilung fällt keiner negativ auf, drei sind absolut sicher, die anderen nicht begeistert von der Fleischbeschau, aber jederzeit unauffällig und friedlich. Sechs von neun haben einen ausgeprägten Beutetrieb beim Spiel mit einer Fremdperson, bei den anderen ist er vorhanden. Alle sind in der Menschengruppe sicher und nehmen Kontakt auf. Kette und Puppe jagen keinen und keine in die Flucht, alle kommen ohne Schwierigkeiten damit klar, die einen etwas verhaltener, die anderen wie Frontschweine. Und allen Räubern wird ein lebhaftes Temperament bescheinigt – zumindest wir wussten das schon früher und hatten es acht Wochen eindringlich zu spüren bekommen. Daran hat sich erfreulicherweise nichts geändert.

Wenn wir nun über die Freude des Tages hinaus in die Zukunft blicken, dürfte dieses  Temperament und die eingebaute räuberische Schlitzohrigkeit, gepaart mit bayerischer Hinterfotzigkeit, denn auch für die jetzigen Herbergsväter und –mütter unserer Räuber eine nachhaltige Herausforderung sein, die nicht ernst genug genommen werden kann. Hinter einer strahlenden Fassade ist ein Großfeuerwerk installiert – mit angeschlossenem Waffenarsenal. Wer sich also die Freude an seinem zünftigen Räuberlein über den Tag hinaus erhalten möchte, muss dafür sorgen, dass er sein Feuerwerk nur kontrolliert abbrennen kann.

Für diese nicht zu unterschätzende Aufgabe wünschen wir allen ein starkes und glückliches Händchen, viel Freude am immer größer werdenden Räuber und ein langes gemeinsames Leben ohne Sorgen und Not. Vielen Dank für euer Kommen und auf ein baldiges Wiedersehn.

Die Fotoalben der Nachzuchtbeurteilung 

Echo

 

Effie

 

Eleni (Lady)

Elin (Laika)

Ella (Bonti)

Emil (Monaco)

Emma (Jana)

Eri

Exe (Lily)