14.04.2013 - Anouks 12. Geburtstag

Anouk mit GeburtstagskuchenAnouk an ihrem Jubeltag mit GeburtstagskuchenAm 14. April jährte sich Anouks Geburtstag zum 12. Mal. Wir empfinden unendlich viel Glück über ein so langes Leben an unserer Seite und haben sie (sogar im Wortsinne) hochleben lassen.

 

Würde man über Whiskey reden, wäre Anouk nun in einem Alter, wo schottische und irische Whisk(e)ys langsam beginnen, feine Tröpfchen zu werden. Die Hoffnung müssen wir artbedingt leider ins Reich der Phantasie verbannen, was uns aber keineswegs in die Verzweiflung treibt, weil wir tausend Gründe haben, uns glücklich zu schätzen, in ihr zwölf Jahre lang einen superfeinen Tropf an unserer Seite gehabt zu haben. Wir können gar nicht sagen, wie warm es uns an diesem Jubeltag ums Herz ist.
Anouks GeburtstagsbummelSogar der Wendelstein macht Anouk seine AufwartungMorgens bummeln wir mit ihr durch ihr Revier - es geht eben alles etwas gemächlicher in den reifen Jahren - und lassen den Irrwisch Fianna die vierfache Strecke rennen, damit jede bekommt, was ihr gut tut. Schön ist es. Ein Tag wie ein runder Geburtstag zieht ins Mangfalltal und wir werten das als Gruß der Götter an die Jubilarin, ein Ritterschlag des Himmels an die alte Königin des Reviers, deren Geburtstagsrobe man nicht mit Regen und Geschlamm besudeln möchte.
Die Vernichtung des GeburtstagskuchenDie Vernichtung des GeburtstagskuchenTagsüber gibt es dann für die Jubilarin viele Streicheleinheiten und am frühen Abend den gewohnten Geburtstagskuchen mit vielen kleinen Leckereien. Während Anouk diese Bescherung routiniert abspult und die Entflammung der Kerzen gelassen aussitzt, hat Fianna fast eine Sturzgeburt vor lauter Ungeduld, endlich von Anouks Geburtstagskuchen naschen zu dürfen. Anouk erhebt auch keine Alleinverwertungsansprüche und teilt ihren Kuchen selbstlos mit dem kleinen Nervenbündel. 

Der Aschauer GeburtstagskuchenDer Aschauer Hack-Fisch-GuglhupfDrei Tage später, am Mittwoch, erfolgt die Verlängerung von Anouks Geburtstagsfeier bei ihrer Tochter Chilli (Chrissi) in Aschau. Natürlich gibt es auch jetzt wieder einen leckeren Kuchen, dem erwartungsgemäß eine erhebliche kürzere Lebensdauer als Anouk beschieden war (was auch eine höchst anrüchige Sache wäre...).
Anschließend fahren wir zusammen nach Sachrang, an die österreichische Grenze und steigen in Richtung Spitzsteinhaus auf. Über eine Stunde stapft die alte Dame besonnen, aber mit sichtlichem Vergnügen durch Schnee und Schlamm und Matsch zur Goglalm hoch, schier unverwüstlich - und läuft und läuft und läuft wie ein alter VW-Käfer. Oben angekommen rollt sie sich zur Siesta zusammen, pustet einmal kräftig durch und sinkt in einen tiefenentspannten Schlummer, während wir Kaspressknödel Fianna, Anouk und Chilli auf dem Weg zur GoglalmFianna, Anouk und Chilli auf dem Weg zur Goglalmund die Sonne genießen, Tochter Chilli die schläfrige Wächterin auf hohem Posten gibt und Fianna einen zotteligen steirischen Kumpel auf Touren bringt. Dann geht es wieder hinunter ins Tal, durch Matsch und Schlamm und Schnee, und Anouk wäre nicht Anouk, wenn sie auch nur einen Mucks gesagt oder sich beschwert hätte: eine Bergziege bleibt eine Bergziege bleibt eine Bergziege. Diese Dame ist zäh wie ein alter Knobelbecher und gibt uns die Gewissheit, dass wir ihr wahrscheinlich kein schöneres Geburtstagsgeschenk hätten machen können als diesen Marsch auf die Goglalm. 

Wir können uns über unsere alte Dame nicht genug freuen, fast kommen uns die Tränen über so viel Lebenslust unter dem alten Pelz und wünschen unserer Anouk noch ein langes lebenswertes Leben. Und natürlich wünschen wir uns das ganz eigennützig für uns; wir können einfach nicht von ihr lassen. Aber weil wir das Geschenk, das Anouk uns mit ihrem langen Leben an unserer Seite gemacht hat, hoch genug zu schätzen wissen, empfinden wir jeden weiteren Tag mit ihr als Geschenk. Jeder Tag ihres 13. Lebensjahr ein Geschenk für sie und uns. Wir können gar nicht genug Geschenke bekommen!