30.08.2014 - Fianna ist zuchttauglich

 MG 2940 1 kleinJuhu - bestanden!!Gestärkt und entspannt nach ihrem Polenurlaub ging Fianna am 30. August im sächsischen Nossen die Herausforderung der ZTP an - und ließ keine Zweifel an ihrer Bereitschaft, Mama werden zu wollen.

Was kann man schon von einem Tag erwarten, der damit beginnt, dass zehn Liter, am Vorabend gekochte, Kartoffelsuppe morgens sauer sind? Abergläubische ziehen bei einem solchen Omen eventuell ihre Meldung zurück. Fianna blieb aber total entspannt, Kartoffelsuppe hat auf ihrem Speiseplan nicht erste Priorität.

DSC04550 1 kleinMessen des RöhrbeinknochensAls zweite Kandidatin, nachdem der erste durchgefallen war, betritt sie den Platz und zeigt, ganz im Gegensatz zu ihrer Führerin (vom Chef gar nicht zu reden!), keinerlei Nervosität. Die Erscheinngsbildbeurteilung absolviert sie interessiert und entspannt wie einen Schaufensterbummel. Der emotionslose Richterbericht nennt das: problemlos. Hochwertigeres kann er nicht vergeben. Nennenswerte Mängel konnte Körmeisterin Evelyne Hohmann auch nicht identifizieren, wenn man einmal von der partiellen Markenabstinenz am Kopf absieht. Aber das ist ja eh Geschmacksache.

 MG 2892 1 kleinKomm Sylvia, jetzt mach schon die Kiste aufDie Spielsituationen machen ihr auch keine echten Probleme. Sie spielt ausgeprägt, lässt sich schon mal kurz ablenken, kommt aber nie ins Schwimmen und lässt nichts anbrennen und kein Spielzeug liegen. Die Summe aller fünf Spielpositionen wertet die Körmeisterin folgerichtig mit einem linksbündigen korrekt.

 MG 2899 1 kleinBeutetrieb mit HelferBeim Beutetrieb mit Helfer bekommt sie ein ausgeprägt. Was diese Beurteilung wert sein sollte, wird erst am Ende der Veranstaltung klar, als von zehn gestarteten Hunden nur drei bestanden hatten, dabei fünf bei der Überprüfung des Beutetriebs gescheitert waren, und Fianna nach Aussage des Helfers einen festen Griff gesetzt hatte und einer echten Griffüberprüfung standhielt. Nach jedem gescheiterten Kandidaten wurde uns mehr bewusst, was für eine Zaubermaus wir haben und die Umärmelungsattacken wurden immer inniger.

Fianna beim SchlittenFianna beim SchlittenObwohl man nie wissen kann, was in einem Hundekopf vor sich geht, hatten wir vor dem Parcours, den sie von der Jugendbeurteilung kannte und damals souverän gemeistert hatte, keine großen Sorgen. Und so sollte es auch kommen. Fianna zieht ihr Ding durch, zeigt sich als ganz normaler Hund, der auch mal erschrickt und zögert, aber nie in Schwierigkeiten kommt.

DSC04577 1 kleinGeisterstundeAuch die abschließende Geisterstunde mit dem Gespensteraufmarsch jagt ihr keinen Schauer durch die Glieder; sie beobachtet den Aufmarsch interessiert und friedlich, nähert sich ihnen dann aber mit dem für einen Wachhund typischen Misstrauen, bellt, umkreist und warnt. Aber schließlich schließt sie sogar den gewichtigen Bodo in ihr Herz und verzeiht den Herrschaften ihren Mummenschanz hüpfend und hampelnd.

Die Neutralitätsprobe in der Menschengruppe hätte man sich auch sparen können, mit Menschen hat Fianna keine Probleme, auch wenn man sie eben durch die Mangel gedreht hatte, und dass sie in jeder Lebenslage spielt bis zum Herzkasper, wissen Eingeweihte (ausgeprägt mit gutem Kontakt zum Hundeführer). Zum Schluss bekomt sie ein lebhaftes Wesen bescheinigt und dass sie bestanden hat.

DSC04587 1 kleinGeschafft!Eine so überaus positive Beurteilung lässt keine Wünsche offen und viel mehr kann man sich wirklich nicht erhoffen - und dennoch war es etwas ganz anderes, das uns richtig glücklich und stolz macht. Es waren die Erläuterungen der Körmeisterin, die uns nahe gingen, als sie Fianna bescheinigte, sich wie ein ganz normaler Hund verhalten zu haben, der zögert, der erschrickt, der sich heran tastet, dabei aber jederzeit die Rute oben und die Ohren vorne hatte. Sie war nie überfordert und nie auf dem Absprung. Ein schöneres Geschenk hätte sie uns wirklich nicht machen können. Dafür einen ganz herzlichen Dank an Evi Hohmann. Danke auch an Sigrid Darting-Entenmann und Bea Holder, die ebenfalls ihre geschulten Augen auf unsere Fianna warfen und nichts an ihr auszusetzen hatten. Ein weiterer Dank geht an Sylvia Zucker, die als Stewardess die Hunde sehr geschickt führte, motivierte und ihnen zur Seite stand. 

Ein letzter Dank geht an das Team des Hundeplatzes in Nossen für seine Gastfreundschaft und die gelungene Verpflegung, auch ohne Kartoffelsuppe.

Für uns und für Fianna war dieser Samstag ein ereignisreicher und erfolgreicher, für die Körmeisterinnen und die Zucht des RZV war er ein düsterer: Wenn sieben von zehn Hunden nicht bestehen, kann man kaum zur Tagesordnung übergehen. Da gibt es Handlungsbedarf.

Den gibt es jetzt auch beim Blues: Schwiegersohn gesucht! Denn gemäß einem altem Klabautergesetz haben wir uns darüber keine Gedanken gemacht, bis Fianna ihr "Go" hat. Jetzt werden Kandidaten gesichtet und Hochzeitslader empfangen. Doch das wird ein neues Kapitel in den Annalen des Blues.