11.04.2015 - Prüfungssaison beginnt

 MG 5255 72 200Heike und FiannaGanz kurz entschlossen haben wir uns zu unserer ersten Prüfung in diesem Jahr angemeldet.

Nachdem bei uns noch bis weit in den März hinein Schnee lag, hat Fianna erst vor wenigen Wochen das Training wieder aufgenommen. Somit waren wir unsicher, ob sie schon so früh im Jahr eine Prüfung bestehen kann. Und dann wurde es auch noch einmal richtig kalt vor Ostern, weshalb wir ganz spontan unser Wohnmobil aus dem Winterlager holten, die Hunde einpackten und nach Italien verschwanden. Eine richtige Entscheidung für unser Wohlbefinden, aber Fiannas Training kam dadurch auch nicht so recht in Schwung.

Anlässlich eines Termins am Donnerstag im Allgäu, nutzten wir zwischendurch die Gelegenheit, eine Trainingsfährte zu legen, die dem Traininsstand entsprechen recht zufriedenstellend klappte. Und da beschlossen wir, am Sonntag in Woringen (Allgäu) eine FPr3-Fährte zu laufen. Das sonnige und warme Wetter kam uns bei der Entscheidung auch ganz gelegen. Hauptgrund für die Meldung war, dass Fianna Prüfungserfahrung braucht, weil sie sich immer noch gerne von allem Unbekannten ablenken lässt, vor allem von unbekanntem, aber sehr interessantem Publikum und dem ganzen Drumherum. Das kann man nur in einer Prüfung trainieren und in den Griff bekommen.

Am Samstag hatte das Wetter dann ganz andere Pläne mit uns: bedeckter Himmel (Gott sei Dank kein Regen), kalt und vor allem starker Wind. Doch was soll's, nun waren wir da und nun hieß es auch Farbe zu bekennen. Augen zu, Nase auf - und durch.

 MG 5207 72 200Fianna kämpft sich durch MG 5211 72 200Gegenstand gefunden - wenn auch quer verwiesenFianna hatte mit dieser Fährte heftig zu kämpfen. Die ausgeblasene und trockene Wiese gab noch nicht sehr viel an Geruch her und der Wind versetzte die Spur ziemlich stark. Zusätzlich dann noch ein Traktor von rechts, Kuhgeräusche von links und vorne das Publikum. Das war eine ziemlich umfangreiche Herausforderung für unsere Schwarze. Aber genau deswegen waren wir ja hier. Auf den Geraden mit Gegenwind pendelte sie ziemlich stark und den ersten Gegenstand wollte sie auch nicht gleich anzeigen. Doch nachdem es einfach nicht weiterging, legte sie sich dann doch hin. Der Gegenstand wird dann zwar fast komplett entwertet, aber Fianna hatte verstanden, dass man auch heute Gegenstände anzeigen muss. Die anderen zwei wurden zügig verwiesen, wenn auch der dritte stark schräg. Sie ließ sich auch immer wieder mal vom Wind über die Winkel hinaustreiben, fand und kämpfte sich aber immer wieder auf die Spur zurück.

Am Ende gab es für diese Fährtenarbeit 77 Punkte. Prinzipiell kann sie besser suchen, doch an diesem Tag hat sie nicht mehr gezeigt. Und was das Ergebnis wert sein sollte, wurde uns mit jedem weiteren Prüfling bewusst: zwei Abbrüche und einmal ein Ergebnis unter 70 Punkten, das waren Ergebnisse der Fährtenteams nach uns. Nur noch zwei weitere Teams bestanden an diesem Tag die Fährtenprüfung.

 MG 5238 72 200Tobi und DaxiLei MG 5243 72 200Daxider war einer der beiden Abbrüche unsere Daxi bei ihrer ersten FH2. Ihr Fährtengelände war auf einer Kleewiese, die noch später im Frühjahr zum Leben erwacht und somit noch weniger Geruch aufbieten konnte. Doch Daxi meisterte dieses Gelände bis zum ersten Gegenstand mit Bravour. Was ihr dann das Kreuz brach, war nicht das schwere Gelände, sondern ein nur wenige Meter vor ihrer Nase aufspringender Hase. Da konnte und wollte das Energiepaket Daxi einfach nicht verstehen, warum sie dem nicht hinterher darf und ließ sich auch nicht mehr für die Fährtenarbeit motivieren. So ein Mist!
Doch Tobi nahm es sportlich, so etwas passiert eben beim Fährten. Die beiden werden sicher bald den nächsten Anlauf wagen.

Wir hatten in Woringen einen wunderschönen Prüfungstag und wieder einmal viele alte Freunde getroffen. Schon das war uns schon der Tag wert. Und dann noch die bestandene FPr3 - so kann das Jahr weitergehen.