08.08.2015 - Wie geht es Doosie?

Doosie in ihrem KindergartenDoosie zu Besuch in ihrem KindergartenDas ist in den vergangenen Wochen die uns meistgestellte Frage, und deshalb hier das aktuelle Bulletin:

Doosie macht ständig Fortschritte, doch die Schritte sind viel kleiner als wir alle gedacht oder geahnt haben. Die vergangenen sechs Wochen waren erfüllt von täglich mehrmaliger Physiotherapie, Bewegungstraining, Wassergymnastik, Nervenreizmassagen und allen sonstigen Versorgungen, die ein Pflegebedürftiger braucht.

Seit letzter Woche liegt sie nun häufig in der Platzposition und nicht mehr ausschließlich auf der Seite. Im Wasserbecken, das ihre Leute extra für sie beschaffft und in den Garten gestellt haben, wie auch auf der Wiese sind kleine Laufeinheiten nur möglich, weil sie in einem Stützgestell gehalten wird. Aber langsam bewegt Doosie, mit sehr unterschiedlicher Qualität, ihre Beine wieder mehr und mehr selbstständig, sehr langsam finden sie wieder zu alter Motorik zurück. Auch den Kopf kann sie wieder ohne Hilfe tragen und fressen geht auch wieder aus eigener Kraft.

Doch alleine stehen kann sie noch nicht, und es bleibt weiterhin offen, ob Doosie jemals wieder selbständig gehen kann. Und ohne das geht es eben nicht.

Letzte Woche kam sie zu uns zu Besuch. Die Autofahrt bereitete ihr keine Probleme und in unserem Garten lag sie glücklich und entspannt zusammen mit Fianna. Die neuen und anderen Reize sind enorm wichtig für ihren Lebenswillen und damit ihre Überlebenschancen. Denn alles, was den täglichen Trott durchbricht, sorgt für Interesse, fördert und fordert ihre Motorik heraus und motiviert sie, am Leben teilzuhaben. Jeder Nerv, der auf diese Weise gereizt wird, jeder Muskel und jede Sehne, die dadurch in Bewegung gebracht und trainiert wird, muss nicht über die Physiotherapie zum Leben erweckt werden. Wir alle haben große Hoffnung, ohne die Sorgen unterdrücken zu können.

Ach Doosie, wir hoffen so sehr, dass du wieder selbständig auf deinen vier Beinen durchs Leben gehen kannst. Wir drücken dir weiterhin alle Daumen - und du machst dir gar keine Vorstellungen, wie viele, von denen du gar nichts weißt, dasselbe tun.