05.08.2015 - Benta übersteht Magendrehung

Benta 200In der Nacht vom 23. auf 24. Juli 2015 musste Benta wegen einer Magendrehung notoperiert werden.

Wenige Tage nach ihrem 10. Geburtstag verspürte Benta den unwiderstehlichen Drang, in der Küche Maiskolben zu stibitzen. Und als sie beim Verspeisen des zweiten Maiskolbens ertappt wurde, verschlang sie diesen fix und Hovawart-typisch im Ganzen. Schluck und Würg - unwiderbringlich entsorgt. Ob die zwei mächtigen Kolben ursächlich für die Magendrehung waren, ist schwer zu sagen. Jedenfalls begann sie kurz darauf richtig zu würgen und der Magen wurde schnell hart. Es führte kein Weg an der Klinik vorbei. Sie wurde sofort operiert, wobei der Magen ein Stück aufgeschnitten und die Milz enfernt werden musste. Benta hat dabei sehr viel Blut verloren und auf eine Prognose wollte sich niemand festlegen lassen.

Doch Benta hat den Eingriff gut überstanden. Nach drei Tagen in der Klinik hatte Benta dann am 27. Juli genug und wollte wieder nach Hause. Dort schritt die Heilung zügig voran, sodass sie jetzt bereits mit Einverständnis des Tierariztes auf Genesungsurlaub an die Nordsee ist.

Wir sind so froh, dass Benta die Magendrehung so gut überstanden hat; wir wissen, dass das nicht immer so gut ausgeht - schon gar nicht in diesem Alter.