18. 10. 2016 - Six-Pack des G-Wurfs beim HD-Röntgen

Im AufwachraumAm 18. Oktober versammelten sich fünf G-Sellinnen und ein G-Selle in der Praxis von Frau Dr. Teubner in Dachau, um ihre Hüften einer gründlichen Inspektion zu unterziehen.

Greta (Ivy) v. Bairischen BluesIvy ist eine geduldige PatientinDGrille v. Bairischen BluesGrille lässt sich überzeugenie sechs Röntgen-Models waren Gamba, Grille, Gruschel, Gundel, Ivy (Greta) und Leon (Gaudi). Eigentlich wollten Girgl und Gismo (Gosh) auch vorsprechen, aber Girgl hatte sich eine veritable Erkältung gefangen und bei Gismo meldete sich das fahrende Personal unpässlich ab. Dem Praxisteam von Frau Dr. Teubner wird das nicht ungelegen gekommen sein, denn acht Röntgen-Patienten sind in der nachmittäglichen Sprechstunde eine nicht geringe Herausforderung.

Gundel v. Bairischen BluesGundel: Wo ist hier der Ausgang?Das Gruschel v. Bairischen BluesSo still liegt Gruschel seltenTeam um Frau Dr. Teubner hat wie immer einen höchst professionellen Eindruck hinterlassen, was bei den besorgten Zweibeinern schnell für Entspannung sorgte, auch weil die Kraul- und Futterbeauftragten dem gesamten Prozedere beiwohnen und aus sicherer Distanz beobachten konnten. Man hat eben ein besseres Gefühl, wenn man sieht, was mit dem erschlafften Liebling geschieht. Und vor allem bleibt kein Zweifel, dass hier erfahrene Fachleute am Werk sind, die sich nicht zu schade sind, eine zweite oder dritte Aufnahme zu machen, wenn die Lagerung nicht zufriedenstellend ist.

UGamba v. Bairischen BluesPräzisionsarbeit bei Gamband Gaudi (Leon) v. Bairischen BluesZahnkontrolle bei Leonanschließend konnten alle die Hüften ihrer Herzblättchen bewundern und, auf Wunsch, mit kranken Hüften vergleichen und dabei erleichtert feststellen: prima Hüfte.

Alle sechs Kandidaten hatten eine sehr schöne Hüfte, mit der sie, egal, wie sie letztlich bewertet werden, ein Leben lang sorgenfrei rennen, springen und klettern können. Da glätten sich nicht nur die Sorgenfalten der Besitzer, sondern auch den Züchtern fallen kiloschwere Steine auf die Füße: sechs von elf Hüften sind schon mal gelungen. Ein Dank an Mama Fianna und Papa Bjarni!

Aufwachen im WartezimmerLangsam kommt wieder Leben in die Bande.
V.l.: Ivy, Gruschel, Gundel, vorne: Leon

Röntgenbild HüfteSo schön sehen alle sechs Hüften ausEinen unvergleichlichen Charme hat dann das große Erwachen im ziemlich kleinen Wartezimmer der Praxis: Wie die einen schon wieder mit den schweren Köpfen pendeln, während die anderen noch im Tiefschlaf dazugelegt werden – so könnte es auch bei den Jüngern am Ölberg ausgesehen haben. Dazwischen die Herrschaften, kriechend und hockend, ihre Lieblinge förmlich bekniend, dass sie doch bittschön wieder zum Leben erwachen möchten. Wir haben diesem Erweckungs-Szenario einen Zwetschgenkuchen und ein paar Kannen Kaffee beigestellt, was großen Zuspruch – auch beim Praxispersonal – fand. Essen und Trinken hält Leib und Leben zusammen und verkürzt die Zeit des sorgenvollen Wartens. Und aufgewacht sind ja auch alle wieder.

Wir danken allen, die gekommen sind, und dabei uns und der RZV-Zucht, vor allem aber sich und ihrem Hund einen großen Dienst erwiesen haben. Nun heißt es warten, bis die Ergebnisse kommen – gegebenenfalls bei Kaffee und Zwetschgenkuchen ...