Eleni

Horst Hofer und Verena Maierbrugger mit Eleni Horst Hofer und Verena Maierbrugger

Eleni vom Bairischen Blues27.03.2011

Eleni erwartet ein herrliches Leben auf 1700 m, in Neustift, am Fuß des Stubaigletschers als heimliche Herrscherin über das Hotel Mutterberg bei Horst Hofer und Verena Maierbrugger.

Kann es für einen Hovawart etwas Schöneres geben als Schnee und Minustemperaturen? Auf Eleni warten viele Monate im Jahr dieser paradiesischen Zustände. Weil Eleni die stärkste Markenzeichnung hat und Augenpunkte wie der junge Theo Waigel, erinnert sie ganz entfernt an einen Sennenhund (natürlich ohne jedes Weiß!) - und ausgerechnet sie schickt das Schicksal in den (fast) ewigen Schnee. Eleni ist eine lustige Motte, die gerne unterschätzt wird, weil sie keinen Platz an der Bühnenfront beanspruchte, dabei steckt viel Leben und Willen in ihr, was ihre bisweilen markanten Attacken auf alles, was nicht niet- und nadelfest war, belegen. Jenseits dieser Kampfeinsätze ist Eleni vor allem gelassen und schwer zu beeindrucken. Wenn das Beispiel vom berühmten Fleischerhund nicht so abgedroschen wäre, könnte man es für Eleni partiell anbringen. Aber nur partiell: wenn sie nämlich spielt, tobt und in eine der ausgewählten Raufereien gerät, kommt ihr Blut in Wallungen, die sich wie konzentrische Wellen über ihre Kontrahenten ausbreiten. Aber, wie gesagt: ihre Natur ist die Gelassenheit und ihre Liebe ist in Zukunft die Natur. In den Sommermonaten wird sie mit ihrem Chef auf Pirsch in die ausgedehnten Wälder gehen und im Winter im Hotel nach dem Rechten sehen. Welch ein Leben! Ihrer Bedeutung als Herrin über Hotel und Ländereien entsprechend, hört sie seit neuestem nur noch auf Lady.