Der Bairische Blues fährt ins Blaue - und ist dann mal weg

Schriftgröße: +
2 Minuten Lesezeit (302 Worte)

Es geht los

Der Franz auf Reisen Der Franz auf Reisen

Sonntag, 26.12.2021

Es haben sich keine weiteren Komplikationen während unserer Reisevorbereitungen mehr ergeben. Fianna hat zwar in beiden Oberkiefern jetzt jeweils eine klaffende Lücke von vier Zentimetern, aber das scheint sie nicht zu beeindrucken; es geht ihr bestens. Die Wunden verheilen wie gewünscht, wozu ein Antibiotikum einen wesentlichen Beitrag leistet.

Das Haus ist bestellt, der besonderen Aufsicht unserer Nachbarn unterstellt und wird liebevoll um- und versorgt. Somit steht unserer Abreise nichts mehr im Wege.

9:45 Uhr: Wir legen ab. Das Thermometer zeigt 1 °C bei Nebel und Regen. Wenn es nicht reichlich Gründe gäbe, einmal eine ausgedehntere Reise zu unternehmen, wäre dieses Wetter allein Grund genug dafür.

Kurz nach 13 Uhr stellen wir unseren Franz II auf dem Parkplatz der Stadthalle Sindelfingen ab, denn unsere Fahrt ins Blaue soll mit einem Weihnachtsessen im kleinen Familienkreis im Restaurant der Stadthalle beginnen. Erwartungsgemäß werden uns viele Fragen gestellt, die sich überwiegend um unsere Gefühlswelt und Reisepläne ranken. Die Fragen zu unseren Gefühlen beantworten wir wahrheitsgemäß mit „großer Vorfreude und gespannter Gelassenheit", die zu unseren Plänen mangels einer belastbaren Planung nur mit „Schau mer mal".

Mit den besten Wünschen ausgestattet, verlassen wir Sindelfingen um 16:15 Uhr, allerdings nur, um einen Hopser nach Ispringen zu machen, das gerade mal einen kleinen Mäuselsprung nordwestlich von Pforzheim liegt. Wir wollen die Gelegenheit nutzen, Jeannie, einer von acht Sonnenscheinen aus unserem J-Wurf im Mai, unsere Aufwartung zu machen. Wir werden von Jeannie und ihren Leuten einerseits stürmisch, andererseits herzlich empfangen. So gänzlich unerwartet ihre Mama und Oma wieder zu sehen, bringt die Kuschelmaus völlig aus dem Häuschen. Der Rest des Abends lässt sich mit drei kleinen Worten beschreiben: harmonisch, unterhaltsam und kulinarisch. Gegen 22.30 Uhr betten wir unsere Häupter bei kräftigem Regen und 5 °C vor Jeannies Anwesen zur Ruhe.

Der erste Reisetag schlägt mit 341 km zu Logbuche.

Grenzüberschreitung
Der Countdown läuft – und stottert